Auf dieser Seite möchten wir Ihnen ein paar allgemeine Tipps zum Ablauf Ihrer Feier geben. Wahrscheinlich kennen Sie bereits die meisten davon. Vielleicht ist aber auch noch das ein oder andere Neue mit dabei, was Ihnen die Planung und den Ablauf Ihrer Feier erleichtert.

 

Die Größe des Raumes und der Tanzfläche:

Planen Sie die Tanzfläche lieber zu klein als zu groß. Eine große Tanzfläche ist zwar bei professionellen Standardtänzern gerne gesehen, jedoch fühlt man sich häufig etwas verloren und beobachtet. Dann traut sich niemand zu tanzen, auch wenn gerade der Lieblingssong läuft. Kleine Tanzflächen dagegen sind (optisch) schneller voll und es kommt eher Stimmung auf.

 

Achten Sie bitte auch darauf, dass sich die Beleuchtung im Bereich der Tanzfläche separat dimmen, bzw. ganz ausschalten lässt. Ihr Disc-Jockey sollte ausreichend Lichteffekte ohne Aufpreis mitbringen. Eine Tanzfläche ist meist nie zu klein und nie zu dunkel, denn Tische sind schnell zur Seite geschoben und Ihr DJ muss die Helligkeit seiner Lichteffekte stufenlos regeln können.

 

Die Einteilung des Raumes:

Haben Sie beispielsweise den Speisesaal von der Tanzfläche räumlich getrennt, so besteht die Gefahr, dass sich das Publikum verliert und sich in den unterschiedlichen Räumen aufhält. Der Disc-Jockey hat dann kaum eine Chance aktiv auf Sie und Ihre Gäste einzugehen. Er muss hoffen, dass die Gäste von sich aus auf die Tanzfläche kommen.

 

Idealerweise findet Ihre Feier in einem Raum statt. Das heißt, dass die Tanzfläche und der Sitzbereich in einem Raum untergebracht sind. Bitte planen Sie die Tanzfläche nach Möglichkeit an die Seite und nicht mitten in den Raum. So hat Ihr DJ den direkten Blickkontakt zu dem Publikum und kann zugleich die Lichtanlage und die Lautsprecher so positionieren, dass sich keiner der sitzenden Gäste direkt im Schallpegel befindet oder von den Lichteffekten geblendet wird.

 

Ist die Tanzfläche dagegen in der Mitte des Saales, wie dies beispielsweise bei einer U-förmigen Anordnung der Tische der Fall sein kann, lässt sich die Wirkung der Licht- und Tontechnik nur schwer auf die Tanzfläche konzentrieren. Dies hat den Nachteil, dass alle Anwesenden gleichermaßen laut beschallt werden. Den sitzenden Gästen wird es bei dieser Anordnung schnell zu laut und den tanzwütigen Gästen ist die Musik wiederum zu leise. Bitte bedenken Sie bei der Sitzordnung, dass Sie das empfindlichere Publikum nach Möglichkeit weiter weg von den Lautsprechern platzieren.

 

Sperrzeit:

Klären Sie vor der Buchung des Restaurants/Saales inwiefern es eine Sperrzeit gibt und ob, bzw. ab wann, die Musik auf “Zimmerlautstärke“ reduziert werden muss. Falls Sie es nicht ausdrücklich wünschen, dass Ihre Feier zu einem bestimmten Zeitpunkt zu Ende sein soll, so sprechen Sie dies bitte vor der Buchung ab. Möglicherweise lässt sich die Sperrzeit verkürzen, dies kann allerdings mit einer Gebühr verbunden sein. Wir haben es schon häufig erlebt, dass ab Mitternacht die Lautstärke deutlich reduziert werden und zwischen 1 und 2 Uhr am Morgen Schluss sein musste. Alternativ haben manche Lokalitäten die Möglichkeit, z. B. in ein Nebengebäude oder einen (Gewölbe)Keller auszuweichen um dort dann bis open-end weiterfeiern zu können. Ein guter Disc-Jockey, bzw. ein guter DJ Service muss diesen Mehraufwand der ihm durch den Umbau der Technik entsteht, unentgeltlich anbieten können. Natürlich wäre es vorteilhafter, Umbauzeiten ganz zu vermeiden. Vergewissern Sie sich bitte für diesen Fall, dass Ihr DJ auf Ihren Wunsch hin eine weitere Beschallungsanlage zur Verfügung stellen kann. Denn während des Umbaus ist die Musik aus und die Stimmung weg.

 

Ablaufplan und Zeremonienmeister:

Der Ablauf sollte zumindest grob geplant werden. Bitte planen Sie die Feier ansich nicht auf die Minute genau. Dies führt zu unnötiger Hektik. Meistens kommt es anders als geplant, außerdem sind Abweichungen kaum zu vermeiden und absolut normal.

Meist ist es vorteilhaft, einen Zeremonienmeister zu benennen. Dieser koordiniert die Beiträge Ihrer Gäste und kann mit dem DJ die erforderliche technische Unterstützung vorweg absprechen. Ein guter DJ, bzw. ein guter DJ Service muss Ihnen ab der Buchung, spätestens jedoch 2 Monate vor der Veranstaltung, zu Ihrem Disc-Jockey den Kontakt herstellen können. 1-2 Wochen ist definitiv zu kurzfristig.

 

Kinder:

Denken Sie auch an die Kinderbetreuung. Ein separater Raum mit Spiele- und Beschäftigungsmöglichkeiten kann hierfür ideal sein. Vielleicht sogar auch eine Kinderbetreuerin/ein Kinderbetreuer. Klären Sie bei Bedarf ab, inwiefern die Lokalität Kinderspeisen zubereitet. Kinder möchten meist nicht dann essen wann Sie und Ihre Gäste zu Tisch gehen, sondern dann wann sie es wollen. Und dann muss es schnell gehen und am liebsten Schnitzel mit Pommes geben. Außerdem sollte es dem DJ möglich sein, eine Runde Kinderdisko aufzulegen. Schließlich muss Ihr DJ alle Altersklassen einbinden.